meine arbeitsweise

Ich habe Fortbildungen in Verhaltens- und systemischer Therapie absolviert, die mein Menschenbild geprägt haben. Ich konzentriere mich in meiner Arbeit mit Klienten/innen nicht auf ihre Schwächen, sondern auf ihre Fähigkeiten und Stärken, die oft nicht mehr wahrgenommen werden.

So beweist ein Mensch für mich schon seine Stärke, indem er nach Unterstützung sucht. Er geht verantwortlich mit seinem Leben um und ist weder schwach, noch verrückt. Wenn es einem körperlich schlecht geht, geht man zum Arzt, wenn man seelisch leidet oder etwas in seinem Leben verändern möchten, wendet man sich an einen Psychologen oder nimmt andere professionelle Unterstützung in Anspruch, das macht ganz einfach Sinn. Es ist kein Grund, sich zu schämen. Viele andere Menschen tun dies auch, sprechen aber nicht darüber.

Gemeinsam mit meinem Gegenüber erarbeite ich Lösungen für Probleme oder Veränderungswünsche, die auch umgesetzt werden können, damit Veränderung nicht im Gespräch stecken bleibt. Natürlich liegt die Entscheidung für die Umsetzung bei den Klienten/innen und ihnen wird die Zeit gelassen, die sie dafür benötigen.

Ich sehe meine Klienten/innen auf Augenhöhe, denen ich mit Respekt begegne. Streng halte ich mich an meine Schweigepflicht. In angenehmer Atmosphäre soll Coaching und psychologische Beratung bei mir das Leben erleichtern. Dazu gehört jedoch auch die Auseinandersetzung mit sich selbst. Diese kann auch schwierig sein, wird aber annehmend begleitet und kann wieder zu einem positiven oder einem besseren Lebensgefühl führen.

Angst um den Job bewältigen

Leseprobe: Ausgebrannt – wenn nichts mehr geht

Ausgebrannt: Wenn nichts mehr geht

Leseprobe: Die vergessenen Kinder

Die vergessenen Kinder

Fokus: Raus aus dem Stimmungstief